Unternehmen

Kieswerke Ebenhöh

Die Kieswerke Ebenhöh sind ein solides und erfolgreiches Unternehmen mit Werten und Tradition, aber auch mit großer Begeisterung für Innovation und modernste Technik.

Ein echt bayerisches Unternehmen

Von München über Österreich nach Afrika und wieder zurück. In der langen Firmengeschichte der Kieswerke Ebenhöh gab es viele nationale und internationale Kiesgewinnungsgebiete. Jedoch zog es Firmengründer Willi Ebenhöh und seinen Sohn Jürgen immer wieder in ihre bayerische Heimat zurück. Mit diesem reichen Erfahrungsschatz haben sie sich seit Anfang der 80er Jahre ausschließlich auf die Kies- und Sandgewinnung in Bayern konzentriert.

Das Unternehmen versteht es seit Jahrzehnten, die Balance zwischen Ökologie und Ökonomie zu wahren, und den Interessenausgleich zwischen Mensch und Natur herzustellen. Erfahren Sie mehr zu unseren Produkten, Produktionsabläufen und zum Umweltschutz.

Kies und Sand sind wichtige Ressourcen mit vielfältigen Anwendungsgebieten. Die Fakten sprechen für sich: Jeder Bundesbürger verbraucht rein statistisch rd. 307 t Sand und Kies in seinem Leben. Eine beachtliche Zahl, die von jedem einzelnen den umweltbewussten und schonenden Umgang mit dieser Ressource verlangt.

Sand und Kies in Bayern

  • 850 Unternehmen fördern 85 Mio. t /Jahr
  • Jahresbedarf/Einwohner: 7 t
  • Flächennutzung: jährlich lediglich 0,0085 % der Landesfläche Bayerns
  • Verwendung: Bauindustrie, Chemisch-pharmazeutische Industrie, Glas- und Keramikindustrie
  • Hier gelangen Sie direkt zu unseren Referenzen

Kieswerke Ebenhöh

  • Gegründet als Fuhrunternehmen im Jahr 1946
  • Das erste Werk in Parsdorf wird 1952 eröffnet
  • Aktuell: Werk in Gerharding (Gemeinde Pliening) und Werk Lüß (Gemeinde Neuching)
  • rund 35 Mitarbeiter
  • Erfahren Sie mehr zur Historie von den Kieswerken Ebenhöh

Unsere Kippen

Unsere Kippen und die Annahme von Materialien unterliegen einer strengen und kontrollierten Eigen- sowie Fremdüberwachung. Geschultes Personal sorgt für den ordnungsgemäßigen Betrieb. Zum Schutz des Grundwassers erfolgt ein qualifiziertes Umweltmonitoring.

Die Verfüllstellen werden nach Beendigung der Sand- und Kiesgewinnung wieder rekultiviert. Als Kippe ausgewiesen, können sie dann mit unbelastetem Material (Z0) befüllt werden.

Wir nehmen ausschließlich folgende Materialien, welche dem Status Z0 entsprechen, an:

  • Kies
  • Sand
  • Lehm
  • Rotlage